Rückblick auf die ökumenischen Seniorenferien 2018

Bad Wörishofen<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-toggenburg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>13</div><div class='bid' style='display:none;'>4079</div><div class='usr' style='display:none;'>11</div>

Ende August verbrachten 27 Teilnehmende schöne Tage im Rahmen der ökumenischen Seniorenferien in Bad Wörishofen
Anselm Leser,
In diesem Jahr führten in der letzten Augustwoche die ökumenischen Seniorenferien ins Hotel Sonnengarten nach Bad Wörishofen im Allgäu. Zeit haben für sich und die anderen, miteinander lachen, sich berührend an Lebensgeschichten teilhaben lassen, gut essen und gemütlich spazieren, am Morgen das feine Frühstücksbuffet geniessen und am Abend den Schlummertrunk nach einer engagierten Spiel- und Jassrunde – das haben die 27 Teilnehmenden aus der Kirchgemeinde bzw. der Seelsorgeeinheit des Unteren Toggenburg miteinander genossen. Klar, dass auch die Gegend vor Ort erkundet wurde. Bad Wörishofen selbst mit all seinen Kneipp-Einrichtungen, der Ammersee, die Städte Ottobeuren und Landsberg, die Klosterbrauerei Irsee und das Bauernmuseum Illerbeuren sollen stehen für all das Schöne, das den Reiseteilnehmenden begegnet ist bei bestem Wetter. Den einzigen richtigen Regentag durfte die Gruppe unter anderem im Café Schwermer verbringen, an einem Ort also, der mit seiner bald unübersichtlichen Kuchenauswahl zu einem Besuch in Bad Wörishofen fast obligatorisch dazugehört. Diese Ferienwoche wurde minutiös vorbereitet durch Hedi Künzle und Nik und Rosmarie Schönenberger; auch an dieser Stelle den drei ein riesiges Dankeschön.
Im Rahmen des Seniorennachmittages am Donnerstag, 8. November 2018, 14.00 Uhr wird im Pfarrhaus Feld mit Fotos auf diese wohltuenden Tage zurückgeblickt, verbunden mit dem Ausblick, eventuell auch in zwei Jahren wieder miteinander nach Bad Wörishofen zu reisen. Bei diesem Rück- und Ausblick soll dann auch das Singen nicht zu kurz kommen, das in der Ferienwoche dank der musikalischen Anleitung durch Nik Schönenberger stets eine schöne Gemeinschaft anklingen liess.