Pfefferstern Jugendliche begleiten Ganterschwiler Kinder im Ferienplausch

P1030329<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-toggenburg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>9</div><div class='bid' style='display:none;'>5860</div><div class='usr' style='display:none;'>9</div>
Mit dem Gedicht: Wir sind gut gebaut
sind 12 Kinder und 3 Jugendliche an den Necker gelaufen und haben dort Gesichter und Tiere gestaltet und Schlangenbrot gebacken
Brigitta Schmidt,
Der Text natürlich übertragen auf Mundart, war der Ausgangspunkt für unsere Kunst:

Wir sind gut gebaut

Gott gab uns zwei Beine, damit wir uns bewegen
und vorankommen können.
Für einen Standpunkt hätte ein Bein genügt.
Gott gab uns zwei Hände, damit wir festhalten und
liebhalten, handeln und loslassen, nehmen und
geben können.
Für ein Handy hätte eine Hand genügt.
Gott gab uns zwei Augen, damit wir die Wahrheit mit Liebe sehen,
damit wir immer beide
Ansichten, meine und deine, ihre und seine sehen.
Zum Rechthaben hätte ein Auge genügt.
Gott gab uns zwei Ohren, dass wir sein ewiges
Wort und die Stimmen der Zeit, das göttliche
Reden und menschliche Fragen zugleich hören
und im Kopf haben.
Für das, was wir gerne hören möchten, hätte ein
Ohr genügt.
Gott gab uns ein Herz,
damit es nicht geteilt, sondern versöhnt und ganz ist.
Gott gab uns eine Zunge,
damit sie nicht gespalten und doppelzüngig, sondern eindeutig ist.
Wir sind gut gebaut!